Hängende Markise

10. Juli 2011

In Heilbronn wurde bei einer Bäckerei eine Markise gesehen, die von der Funktion her eher wie ein Rollo aussieht.

Der Markisenstoff ist mit einem Gewicht beschwert und wird einfach herausgefahren bzw. mit einem Motor wieder eingeholt. Es existiert kein Gelenkarm.

Die Markise beschattet die Fensterfläche bei niedrig stehender Sonne und erfüllt somit die Funktion den dahinter liegenden Verkaufsraum vor zu starker Sonneneinstrahlung und Blendung der Bäckereifachverkäuferinnen zu schützen, die ansonsten direkt in die Sonne schauen würden.

Wie man sieht hat die Markise keine Funktion für Gäste, die an dem vor dem Eingangsbereich stehenden Tisch etwas verzehren wollen.

Bei starkem Wind muss diese Markise unbedingt eingeholt werden, da sie außer dem Gewicht keine stabilisierenden Elemente besitzt.

Die Markise würde sich auch gut als Werbeträger eignen, da die Fläche senkrecht ist und damit gut lesbar. Sollte jemand auf die Idee kommen einen solchen Gedanken umzusetzen, dann sollte er sich bei der Stadt vorher erkundigen, ob dies genehmigungspflichtig ist.

Gefahren durch Markisen

18. Juni 2011

Markisen haben nicht nur Vorteile, auch wenn diese überwiegen. Die Nachteile sollen nicht verschwiegen werden.

In Altstädten mit niedrigen Geschossdecken, werden Markisen manchmal zu biedrig angebracht. Handelt es sich um die Markise eines Geschäfts, dann können sehr groß gewachsene Menschen schon mal mit dem Kopf anstoßen, insbesondere dann, wenn die Markise ohne menschliche Zutun automatisch ausfährt. Nicht umsonst hat der Besitzer einer Markise dieses Schild anbringen lassen.

Automatisch ausfahrende Markisen können Menschen überraschen, sei es , dass sie durch Geräusche oder Bewegungen erschrecken, oder Laub, Wasser oder Schmutz beim Ausfahren der Markise den Passanten auf den Kopf fallen kann.

Ein Mensch würde mit dem Ausfahren der Markise warten bis die Passanten vorbei sind. Eine Automatik kann dies im Moment noch nicht leisten. Das wäre vielleicht noch eine Erfindung wert.

Bei Sturm können ungesicherte Markisen auch unkontrolliert schwanken und dabei Beschädigungen verursachen. Eine nicht eingefahrene Markise kann bei Platzregen einen Wassersack mit mehreren Eimern Wasser bilden, der sich plötzlich entleeren kann, der aber auch die Markise verbiegen kann.

Unter Umständen kann dadurch auch der Markisenstoff reißen und Passanten unfreiwillig geduscht werden.

Unfachmännisch angebrachte Markisen können sich aus der Verankerung lösen und einfach herunterfallen.

Pergolamarkisen

20. April 2011

Wer eine Pergola besitzt, der würde auch dort gerne im Schatten sitzen und bei leichtem Regen trocken sitzen bleiben  können.

Gelenkarmmarkisen haben jedoch einen Neigungswinkel, der dazu führen kann, dass die Markise nicht ganz ausgefahren werden kann, weil sie gegen die Ständer der Pergola stoßen.

Pergolamarkisen werden fast waagerecht über der Pergola angebracht und kommen deshalb mit dem Ständerwerk nicht in Kontakt. Sie überdecken die gesamte Pergola, ähnlich wie Wintergartenmarkisen.

Bei Bedarf werden sie einfach ausgefahren und überspannen dann die gesamte Terrassenfläche.

So kann der Terrassenliebhaber auch einen warmen, leichten Sommerregen im Freien anstatt in den stickigen Räumen erleben und die davon ausgehende Abkühlung richtig genießen.

Pergolamarkisen sind noch nicht so weit  verbreitet und gehöhren deshalb nicht zum Standardsortiment von Bau- und Heimwerkermärkten. Im Fachhandel hat der Interessierte schon eher die Chance sich eine Pergolamarkise anschauen zu können.

Seitenmarkise – Blick-, Sonnen- und Windschutz

7. März 2011

Die Markise verändert sich. War sie ursprünglich nur als Sonnenschutz von oben angedacht, erobert sie jetzt auch die Seiten einer Terrasse.

Grund dafür dürften die hohen Bauplatzpreise und die immer kleineren Grundstücke sein.

Wer möchte schon, dass der Nachbar einem beim Frühstück auf der Terrasse zuschaut.

Eine Seitenmarkise ist ein sicherer Blickschutz, der absolut dicht ist.

Aber nicht nur als Sichtschutz hat sie ihre Funktion. Sie ist auch gleichzeitig ein Windschutz. Kalte Ostwinde werden von der Terrasse abgehalten und es wird dem Terrassenbesitzer länger ermöglicht auf seiner Terrasse gemütlich sitzen zu bleiben.

Sie dient letztendlich auch als Sonnenschutz. Die geöffnete Seitenmarkise schützt aber nicht nur die menschliche Haut vor UV-Strahlen, sie beschattet auch den Terrassenbelag.

Gerade Steinterrassenbelag kann sich im Hochsommer stark aufheizen, so dass der Aufenthalt auf der Terrasse in der Mittagszeit unerträglich wird.

Seitenmarkisen gibt es bis zu einer Länge von 4 Metern und einer Tuchhöhe von 2,40 m.

Markisen mit elektrischem Volant

7. März 2011

Wer kennt als Markisenbesitzer nicht das Problem. Im Winter wird die Markise eingerollt, aber der Volant hängt weiterhin im Freien und ist der Umweltverschmutzung ausgesetzt.

Schneller als der eingerollte Markisenstoff bleicht der Volant durch die UV-Strahlung aus. Staub und Pollenflug, sowie Feuchtigkeit  lassen den Stoff verschmutzen und grau aussehen. Das ist alles Andere als man von der leichten Sommerfrische erwartet.

Ist auf dem Volant noch eine Werbeschrift wie bei Geschäftsleuten aufgedruckt, dann wird die Verschmutzung sogar noch auf das Geschäft als schlechtes Image übertragen.

Manche Innenstädte verbieten deshalb in den Fußgängerzonen sogar Markisen, da sie das Stadtbild schädigen können, wenn sie nicht gepflegt werden.

Neuere Markisen haben einen separaten Motor mit dem der Volant eingerollt werden kann. Der Motor wird durch eine Funkfernsteuerung bedient. Der Volant verschwindet  ganz in der Kassette und der Markisenstoff ist rundherum geschützt.

So brauchen auch Werbetreibende nicht auf einen Volant verzichten.

Markisen können die Verkaufsfläche vergrößern

16. Februar 2011

Markisen sind bei Geschäftsleuten sehr beliebt. Das hat verschiedene Gründe. Große Schaufensterflächen in direkter Sonne lassen im Hochsommer den Verkaufsraum stark aufheizen, so dass die Kunden möglichst schnell wieder den Laden verlassen wollen.

Vor dem Haus sind Markisen aber auch Verkaufsstopper. Wer mal ausruhen möchte, der sucht sich im Sommer einen schattigen Platz. Unter der Markise kann er beim Warten sich das Schaufenster anschauen.

Andere Geschäftsleute nutzen Markisen als Verkaufsraumerweiterung. Morgens wird die Markise ausgerollt und unter der Markise werden Verkaufsrollwägen und Wühltische aufgebaut. Bei einem leichten Regen muss die Verkaufsware nicht gleich wieder eingeräumt werden. Ohne nass zu werden schützt die Markise die Ware und Kunden, die den Regen abwarten wollen können ihr Aufmerksamkeit der Ware zuwenden.

Damit können Markisen auf direktem Weg ein Beitrag zur Umsatzsteigerung sein, den jeder Kaufmann zu schätzen weiß. Die Anschaffung der Markise macht sich so schnell bezahlt.

Weit verbreitet sind Korbmarkisen, aber auch Gelenkarmmarkisen sind in Einkaufsstraßen häufig anzutreffen.

Markisenreinigung

16. November 2010

Markisen sind Werbeträger für Juweliere, Immobilienhändler, Stadtcafes und viele andere Geschäfte. Sie wirken einladend, wenn sie neu sind. Nach einiger Zeit ändert sich dies. An vielbefahrenen Straßen positionierte Markisen sind einer erhöhten Verschmutzung ausgesetzt.

Die Markisen werden grün, grau, schmutzig oder verblassen.

Sauerer Regen setzt ihnen zu. Die Autoabgase leisten ihren Beitrag. Algen besiedeln die Markisen und das UV-Licht laugt die Farben aus.

Schnell ist aus einer schönen, einladenen Markise ein häßliches Teil geworden, das man eher verbergen als ausrollen möchte.

Nur regelmäßige Pflege kann dies verhindern, wenn sie von Anfang an durchgeführt wird. Einmal jährlich sollte sie erfolgen.

Für Geschäftsleute sind die Kosten für einen professionoellen Markisenreiniger als Betriebskosten voll absetztbar. Privatleute können 20 % des Lohnanteils für die Markisenreinigung bei ihrer Steuererklärung  als haushaltsnahe Dienstleistung  geltend machen.

Eine Markisenreinigung lohnt sich immer bei sehr teuren Markisen, Spezialanfertigungen und hohen Montagekosten, sowie einem hohen Wiederbeschaffungswert.

Wer mehr als eine Markise am Gebäude hat, der hat vielleicht auch Schwierigkeiten denselben Stoff noch geliefert zu bekommen. Auch wenn dies möglich sein sollte, so wird dann der neue Stoff, die anderen Markisen wieder alt aussehen lassen.

Deshalb sind dann besser alle Markisen gleichzeitig zu reinigen.

Nothandkurbel bei Markisen mit Elektromotor

3. September 2010

Viele Markisen sind heute schon mit einem Elektromotor und einer passenden Steuerung versehen.

Jedes Bauteil kann irgendwann einmal defekt sein, dann ist es gut, wenn die Markise noch zusätzlich eine Nothandkurbel besitzt.

Aber es muss noch nicht einmal ein Schaden an der Markise die Ursache dafür sein, wenn die Markise sich nicht mehr einfahren lässt.

Ein Gewitter löst auch in der heutigen Zeit noch Stromausfall aus. Wie will man dann die Markise schließen und vor den Sturmböen schützen, wenn eine Nothandkurbel fehlt?

Eine Nothandkurbel kann auch die Zeit überbrücken helfen bis sich ein Fachmann eine defekte Motorsteuerung angeschaut hat oder ein Motor ausgetauscht wird.

Ansonsten wäre der Markisenbesitzer  mehrere Wochen in der heißesten Jahreszeit ohne Sonnenschutz. Denn es dauert lange bis ein Handwerker kommt, die Teile bestellt, geliefert und montiert sind.

Eine vorhandene Nothandkurbel ist auch ein Qualitätsmerkmal. Markisenhersteller, die daran sparen, die sparen auch an anderen Materialien.

Deshalb sollte eine Nothandkurbel auch auf der Checkliste beim Markisenkauf stehen.

Wasserbelastung bei Markisen

2. September 2010

Wer sich eine Markise kauft, der sollte auf die Wasserbelastung achten. Einfache Markisen erfüllen zwar die Norm nach der Markisen hergestellt und verkauft werden dürfen, das reicht aber nicht immer aus.

Bei einem richtigen Platzregen, kann der Wert schnell überschritten werden. Die Folgen können dann ein reißender Markisenstoff, ein häßlicher Wassersack und verbogene Metallteile sein.

Unter Umständen ist die ganze Markise nicht mehr funktionsfähig und muss gegen eine neue Markise ausgetauscht werden.

Es gibt Hersteller, die ihre neuen Markisen mit doppelter Wasserbelastung anbieten.

Fragen Sie ruhig beim Kauf  danach, ob die Markise nur die Wasserbelastung nach DIN-Norm erfüllt oder eine größere Wassermenge verträgt.

Ein gutes Fachgeschäft kann Ihnen darauf eine Antwort geben.

Da Markisenkauf häufig mit dem Aushandeln von Preisen verbunden ist, kann diese Frage dem Verkäufer auch zeigen, dass Sie kein absoluter Laie sind. Sie haben damit eine bessere Chance einen wirklich guten Preis zu bekommen.

Gelb-Weisser Markisenstoff zieht fliegende Ameisen an

11. August 2010

Die Farbkombination gelb-weiss scheint besonders attraktiv für Insektenaugen zu sein. Jetzt im August ist die Zeit der fliegenden Ameisen. Ein ganzer Schwarm mit tausenden Schwarmmitgliedern hat sich auf eine gelb-weisse Markise niedergelassen und dort den Hochzeitstanz zelebriert.

Die Ameisen konnten nur mit einem Wasserschlauch vertrieben werden.

Gelb ist für die Augen von Insekten besonders attraktiv. In diesem Zusammenhang kam wohl auch noch die Wärme des Markisentuches hinzu, so dass sich die fliegenden Ameisen darauf besonders wohl fühlten.

Unter der Markise sitzend hörte es sich anfangs so an, als wenn einzelne Regentropfen das Markisentuch beträupfeln würden. Mit der Zeit wurde es immer heftiger. Durch die Transparenz des Markisenstoffs konnte man bald den Schwarm von unten betrachten wie er emsig auf dem Stoff  hin und her trippelte.

Ein Zusammenrollen der Markise half nicht, es wurden nur einige Tiere zerquetscht. Als der Hauptschwarm schon weiter gezogen war, kamen einige Ameisen zurück. Es sah so aus, als wenn sie sich um die zerquetschten Tiere kümmern würden.